ase-philippines e.V.

Frank Juhnke

Quellenweg 19

52074 Aachen

Tel.: +4915755230690

ase-philippines e.V. -Aachen-

Vereinsregister Nr. 4545

 

Mindanao

Davao-City

-philippines-

 

Fotos:

Dieter Sokoll

Frank Juhnke

 

(c) Alle Rechte vorbehalten

 

Unsere Arbeit in Krisengebieten bei Katastrophen

Kondome und Pille sind durch die Kirche verboten

Das größte Problem ist die Prostitution, eigentlich verboten, doch es zieht sich durch die Generationen wie ein roter Faden. Die immer noch stark verbreitete Korruption verhindert leider eine konsequente Strafverfolgung und Rechtssprechung. Polizei und Richter sind leider all zu oft in die "Geldverteilung" involviert.


Ungewollt schwanger ist es für die Frauen kaum möglich aus diesem Dilemma zu entkommen, die Kinder haben dann mit sehr großer Wahrscheinlichkeit das gleiche Los wie die Mutter... Oft genug verhökern Eltern sogar ihre Kinder an Kinder-Porno-Ringe als "Frachtgut", oder simpler noch per webcam via Internet.

100.000 Kinder sind davon betroffen. Ca 800.000  sind im Rotlichtmilieu tätig.


Immer wieder werden Touristen oder foreigner verhaftet, weil sie sich an Kindern (oft auch an den Kindern ihrer phill. Freundin) vergangen haben. Erfreulicher Weise werden diese Übergriffe mittlerweile in vielen (auch EU Ländern) nach nationalem Recht geahndet, d.h. das die Täter auch in ihrer Heimat für die Straftaten im Ausland zur Rechenschaft gezogen werden.


Hlefen Sie uns helfen, denn der einzige Ausweg ist eine ordentliche Schulbildung...sonst führt der Weg zu Bar, Bordell, Slum...oder direkt auf die Müllkippe.

Unsere Arbeit im täglichen Leben der Pinoys

Ob -NEUE- Fischernetze für die Grundversorgung der Familien...

 

Lebensmittel, Trinkwasser für Katastrophenopfer..

 

Versorgung mit Reis und Konserven für die ärmsten...

 

...die dringend erforderliche Untersuchung im Krankenhaus bei einem an Trisomie21 (down syndrome) erkrankten Kind...

 

...die OP eines Mädchens das ohne Speiseröhre geboren wurde...

 

oder auch nur die "kleinst-Versorgung" mit Spielzeug...

 

wir bemühen uns auf vielen Ebenen die Situation zu verbessern.

 

 

 

 

Die Netze…für boljoon...

 

…die erforderliche Anzahlung wurde von Airest, unserer ehrenamtlichen Helferin auf Cebu geleistet,

den Rest hat Holger dann, dank der Spenden, bei Abholung vor Ort bezahlt. Nun können sie endlich wieder fischen.

Die Zukunft sieht jedoch schon düster aus, die großen hochtechnisierten Fischereiflotten aus Europa und Japan fischen langsam auch die philippinischen Gewässer leer. Sehr oft kommen philippinische Fischer mit leeren Netzen heim. Die größeren Schlepper fahren oft nicht mal mehr die Dieselkosten ein.

Projekt Nanay Zayrish (ohne Speiseröhre geboren) -  geschafft

 

Mit Hilfe und Unterstützung weiterer Organisationen und ehrenamtlicher Hilfe, ist es uns gelungen Nanay Zayrish´s Leben endlich etwas mehr Qualität zu verschaffen.

Unser Dank an dieser Stelle auch an die AWD-Stiftung und an Herrn Torsten Yanajai von vision4help. Herrn Dieter Sokoll -Leiter des Mindanao ase-Stützpunktes …und Gil unserem philippinischen Helfer, der sich aufopfernd für die Probleme seiner Landsleute einsetzt und so unsere Hilfsporojekte taträftig und mit liebevollem Einsatz unterstützt.

 

Am 15. July trat die kleine, zusammen mit ihrer Mama, die Reise nach Manila an, um dann im  National Children’s Hospital in Quezon City endlich operiert zu werden.

Ihre erste Reise, fort von Mindanao und dann noch gleich mit einem Flugzeug.

Aufregung herrschte in ihrem kleinen Dorf… und ganz große freudige Aufregung bei ihrer Familie